E-Nachschlagewerk für das Bauen an historischen Häusern
E-Nachschlagewerk für das Bauen an historischen Häusern
08 Bedachung
Herz- und Muldenfalzziegel

Biberschwanzziegel werden ab Mitte des 19. Jahrhundert vom Herzfalzziegel und Muldenfalzziegel abgelöst (45 kg/m2). [Abb. 1] [Abb. 2] Sie verfügen oben und seitlich über einen wasserableitenden Falz. Die Erscheinung in der Fläche ist ähnlich fein gegliedert wie beim Biberschwanz. Die Rauten der Herzfalzziegel wirken als Ornament und bremsen das Abrutschen von Schnee. [Abb. 3] [Abb. 4]

[Abb. 1]

Herzfalzziegel, Moos 692, Walzenhausen

[Abb. 2]

Herzfalzziegel

[Abb. 3]

Muldenfalzziegel, Berg 24, Trogen

[Abb. 4]

Muldenfalzziegel